Stress Coaching

Stress Coaching

Unbewußte Stressoren los werden

Haben Sie schon einmal darauf geachtet, wie oft am Tag Sie Verallgemeinerungen wie zum Beispiel „immer“ oder Vokabeln wie „ich muss…“ verwenden? Oft verwenden wir deartige Floskeln und sind uns ihrer Wirkung auf unser Unterbewußtsein gar nicht bewußt. Diese kleinen Wörter können sich zu sogenannten unbewußten Stressoren entwickeln, mit denen wir uns manchmal selbst Tag täglich unter Druck setzen.

Auch sogenannte „Antreiber“ wie z.B. „sei gefällig bzw. alle müssen mich gern haben“ oder „alles muss perfekt sein bzw. ich darf keine Fehler machen“ sind eigene Gedanken, die dazu beitragen können, dass wir uns den Stress selbst machen.

Natürlich wird Stress häufig von außen erzeugt oder ergibt sich aus bestimmten Lebenssituationen, in denen man sich gerade befindet, trotzdem ist auch einiges davon schlicht und ergreifend „Eigenproduktion“.

Affirmationen (Sätze, die man sich selbst in Gedanken sagt) sind zum Beispiel eine gute Möglichkeit, unbewußte Stressoren langfristig los zu werden. Hier sind einige stressreduzierende Affirmationen, die den selbst auferlegten Druck etwas dämpfen könnten:

  • Es ist OK, wenn mich jemand nicht mag
  • Es ist OK Fehler zu machen, ich bin auch nur ein Mensch
  • Ich kann es ertragen, dass andere die Kontrolle haben
  • Ich kann, wenn ich es möchte, aber ich muss überhaupt nichts, wenn ich es nicht will

Halten Sie außerdem auch mal ab und zu inne und machen Sie es sich bewußt, wann bzw. in welchen Situationen es auch mal anders gewesen ist. Versuchen Sie, statt „immer“ bewußt z.B. einfach nur „heute oder in dieser Situation war es so“ zu sagen.

Wenn Sie sich Ihrer eigenen Antreiber nicht bewußt sind, dann kann Ihnen ein Coach dabei helfen, diese für sich zu identifizieren und auch Wege zu finden, damit umzugehen. Sprechen Sie mich gerne dazu an.

Weiter zum Thema Coaching Weiter zum Thema Burnout